Bild

Review: Accel World – Volume 1 – 4

5. März 2018

Der Action-Anime Accel World wurde erstmals von April 2012 bis einschließlich September 2012 mit insgesamt 24 Episoden im japanischen TV ausgestrahlt und vom Animationsstudio SUNRISE Inc. adaptiert. Hierzulande wurde der Anime erst seit dem 11.08. letzten Jahres auf Anime on Demand ausgestrahlt und von Kazé Anime auf Blu-ray und DVD auf insgesamt vier Volumes veröffentlicht. Was mir an diesem Anime gefallen hat und warum, erfahrt ihr in diesem Review. John Viktor Schwab

Überraschung

Haruyuki Arita ist eine wandelnde Zielscheibe. Er ist klein, dick und ängstlich – das perfekte Ziel für Schulraudis. Um seinem weniger schönen Schulalltag zu entfliehen, nutzt er jede freie Sekunde um sich in eine virtuelle Realität zu flüchten, was ihm durch ein mit ihm verbundenes Gerät möglich ist. Doch auch die Virtuelle Realität ist ihm nicht wohlgesonnen, denn sein Avatar spiegelt seine Persönlichkeit exakt wieder. Ein kleines, dickes und ängstliches Schwein. Jedoch kann ihm in dieser Welt niemand etwas vormachen, zumindest in einer Sache: Squash! Das dachte er zumindest, bis er an diesem Tag plötzlich von einem mysteriösen Gegner in der Punktetabelle überholt wurde. Wütend versucht er besser zu sein, jedoch misslingt es ihm. Gerade als er kurz vor dem Verzweifeln ist, taucht ein Mädchen auf. Kuroyukihime, eines der schönsten und beliebtesten Mädchen auf der Schule, offenbart sich als der Gegner, welcher ihn besiegen konnte und will sich mit ihm treffen. Doch was hat sie vor? Warum sollte sie sich mit ihm unterhalten wollen?   

“Brain Burst”

In der großen Mensa angekommen dauert es einen Moment, bis er Kuroyukihime ausfindig machen kann. Nervös und angespannt nimmt er all seinen Mut zusammen und geht zu ihr. Auch wenn er es nicht fassen kann, stellt sich heraus, dass Kuroyukihime wirklich mit ihm sprechen wollte. Mithilfe eines Kabels verbindet sie sich gedanklich mit ihm und erzählt ihm von Bain Burst. Ein Programm, welches es einem ermöglicht die Zeit zu steuern und Situation zum eigenen Vorteil zu nutzen. Doch diese Fähigkeit gibt es nur im Austausch gegen Punkte. Und diese müssen im Kampf gewonnen werden.    

Bild und Animationen

Adaptiert wurde Accel World vom Animationsstudio SUNRISE Inc., welches vor allem für den Film Mobile Suit Gundam Thunderbolt: Bandit Flower oder den Anime Code Geass bekannt ist, basiert der Anime auf der gleichnamigen Light Novel, welche von dem Autor Reki Kawahara mit bisher über 21 Ausgaben seit dem 10.02.2009 veröffentlicht wird. Im japanischen TV wurde die erste Staffel mit insgesamt 24 Episoden von April 2012 bis September 2012 ausgestrahlt.

Optisch ist der Anime sehr hochwertig und ansprechend. Die Szenen wirken durch ausgeglichene und sehr harmonische Farbgebungen sehr atmosphärisch, echt und sind sehr liebevoll gezeichnet. Dabei ist die reale Welt eher trist gehalten und die virtuelle Welt farblich aufregend. Die Konturen sind stark und runden sowohl das hochwertige Bild als auch das schöne Charakterdesign ab. Vollendet wird das Bild von den stets flüssigen Animationen und den bei allen Charakteren stets vollständig gezeichneten Gesichtern.

Synchronisation und Musik (Soundtrack)

Die Synchronisation wurde durch TV+Synchron GmbH in Berlin durchgeführt, wobei Renée Eigendorff die Dialogregie führte. Eine definitiv gute Wahl, da die Synchronstimmen zu den Charakteren gepasst haben und im Ausdruck stark überzeugen konnten.

Bei den deutschen Synchronstimmen, welche sehr gut auf die einzelnen Charaktere passen, gefiel mir dabei die Arbeit von Jan Makino, welcher dem Protagonisten Haruyuki Arita seine Stimme geliehen hat besonders gut. Die Stimme passt perfekt zu dem ängstlichen und unsicheren Charakter von Haruyuki. Ebenfalls konnte die Synchronstimme von Mareile Moeller, welche Kuroyukihime ihre Stimme geschenkt hat, mich vollkommen überzeugen. Man hat deutlich gemerkt, wie viel Leidenschaft und Ausdrucksstärke in die Rollen eingeflossen ist.  Des Weiteren ist die deutsche Synchronisierung lippensynchron, was definitiv positiv hervorzuheben ist. Alles in allem ist die deutsche Synchronisation sehr überzeugend und gibt den Charakteren viel Stärke im Ausdruck. Wer dennoch kein Freund der deutschen Synchronisation ist, hat auch die Möglichkeit, die auf der Disc enthaltene OmU-Fassung – japanischen Originalton mit deutschen Untertitel – anzusehen.

Sowohl das Opening als auch das Ending sind sehr ansprechend und passend, wobei der Anime immer wieder von gelegentlichen Soundtracks, welche diesem Titel noch mehr Tiefe im Ausdruck geben, unterstützt wird.

Fazit

Accel World konnte mich überzeugen. Die Bilder sind sehr harmonisch, atmosphärisch und hochwertig. Dabei werden sie durch die Soundtracks gut unterstützt. Das Charakterdesign ist sehr gut und hochwertig und wird durch die überzeugende deutsche Synchronarbeit entsprechend unterstützt. Die Story kann durch die Behandlung von gesellschaftlichen Themen wie Mobbing und Ausgrenzung überzeugen. Dabei sind die Handlungsstränge action- und abwechslungsreich. Im Gesamtbild kann der Anime durch seine sehr hochwertigen Bilder und die gute Story überzeugen.

Des Weiteren bedanken wir uns bei KAZÉ Anime für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

ACHTUNG: Jegliche Aussagen in diesem Review reflektieren lediglich die persönliche Meinung des Autors und nicht (!) die von PattoTV und seiner Partner.

Bilder und Trailer:
©REKI KAWAHARA/ ASCII MEDIA WORKS/ AW Project
Themen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Share via