HIDIVE Logo

Am Ende: HIDIVE verlässt Ende des Jahres den lokalen Markt

15. November 2023,   
Autor: Pascal Walther

Diese Nachricht dürfte viele überrascht haben. Wie der Anime-Streaming-Dienst HIDIVE kürzlich bekannt gab, wird sich das Unternehmen aus mehreren Regionen zurückziehen. Wir fassen alle bisherigen Informationen zusammen.

HIDIVE zieht Ende des Jahres den Stecker

Darunter sind auch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Demnach wird HIDIVE ab dem 14. Dezember 2023 in diesen Regionen nicht mehr verfügbar sein. Bis zum 31. Dezember 2023 haben Nutzer jedoch noch die Möglichkeit, auf die Inhalte der Seite zuzugreifen. Das bedeutet beispielsweise, dass Nutzer die aktuelle Staffel von The Eminence in Shadow, die derzeit auf HIDIVE im Simulcast läuft, weiterhin verfolgen können.

Der Rückzug von HIDIVE aus der DACH-Region kommt überraschend, aber nicht ohne Vorzeichen. Bereits seit Sommer 2023 waren beispielsweise angekündigte Simulcast-Titel wie The Dreaming Boy is a Realist oder The Demon Sword Master of Excalibur Academy nicht mehr auf der Plattform zu sehen. Lediglich mit einer VPN-Verbindung aus den USA konnten diese Titel gefunden werden.

HIDIVE selbst begründet diesen Schritt mit der „kontinuierlichen Evaluierung unseres Programms […] mit Fokus auf Regionen, die eine robuste Auswahl an Inhalten garantieren können“. Mit anderen Worten: HIDIVE ist nicht mehr davon überzeugt, dass die DACH-Region ein lukratives Geschäftsfeld darstellt.

Was geschieht mit den exklusiven Lizenzen?

Hinsichtlich der Lizenzen, die HIDIVE hält, hat das Unternehmen auch eine Antwort auf die Frage, was damit geschehen soll. So will man in Zukunft darauf setzen, die Serien in den jeweiligen Regionen an regionale Lizenznehmer zu vermarkten. In Deutschland ist dies beispielsweise bereits bei peppermint anime der Fall, die mehrere Titel von Sentai Filmworks, dem Lizenznehmer der Serien auf HIDIVE, lizenziert und in den Handel gebracht haben. Auch das Wiesbadener Anime-Label KSM Anime hat bereits einige Anime-Serien erworben.

Etwas weniger rosig sieht es hingegen bei der Simulcast-Ausstrahlung von Serien aus, die von Sentai oder HIDIVE vermarktet werden. Hier kam es in der Vergangenheit immer wieder zu Verzögerungen seitens der hiesigen Labels. Ob sich dies nun ändert, bleibt abzuwarten.

HIDIVE ist eine Division von amc Networks, der Muttergesellschaft von Sentai Filmworks. Spezialisiert auf das Streaming von Anime mit englischen Untertiteln oder englischem Ton, verfügt HIDIVE über ein breites Portfolio an Anime-Serien und -Filmen aller Art. HIDIVE startete 2018 auf dem hiesigen Markt, damals noch mit einem eingeschränkten Angebot. Im Laufe der Jahre wurde das Angebot erweitert, erreichte aber nie den Umfang der US-amerikanischen Plattform. Die Etablierung der Plattform hierzulande gestaltete sich von Anfang an schwierig. Das Fehlen deutscher Untertitel mag dazu beigetragen haben.


Quelle: HIDIVE Bilder: © HIDIVE

Themen:

One comment

  1. Italo Beat Boy -

    Das ist kein Verlust, ich hab den Streaming-Dienst nie genutzt und hierzulande war’s meines Erachtens nach eh nicht erfolgreich. Teilweise hatten sogar Fansubs bessere Qualität gehabt als Hidive. Ich werd’s sicher nicht vermissen. Dass Wakanim seit diesen Monat nicht mehr existiert, das ist ein Verlust, aber Hidive? Nope.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Share via
Copy link
Powered by Social Snap
Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.