SAO Scherzo of Deep Night Review

Review: Sword Art Online the Movie -Progressive- Scherzo of Deep Night

24. Juli 2023,   
Autor: Pascal Walther

“Ich muss nicht mehr beschützt werden.” Diese Aussage von Asuna aus dem zweiten Film der Progressive-Filmreihe fasst ihre persönliche Entwicklung gut zusammen. In der direkten Fortsetzung des ersten Films Aria of a Starless Night setzt sich Asunas Reise durch Aincrad zusammen mit Kirito fort. Am 25. Juli 2023 kommt Sword Art Online the Movie -Progressive- Scherzo of Deep Night im Vertrieb von Crunchyroll und Sony in die hiesigen Kinos. Ich habe einen exklusiven Blick auf den Film geworfen, um euch zu verraten, ob euch auch der zweite Film der Reihe in seinen Bann ziehen kann. Pascal Walther

scene from SAO Scherzo of Deep Night Review

ACHTUNG: Jegliche Aussagen in diesem Review reflektieren lediglich die persönliche Meinung des Autors und nicht (!) die von PattoTV und seiner Partner.


Gilde gegen Gilde

Seit etwas mehr als einem Monat sind über 10.000 Spielerinnen und Spieler im VRMMORPG Sword Art Online (kurz: SAO) gefangen. Asuna und Kirito sind zusammen mit den beiden Gilden der Frontspieler dabei, den Boss der vierten Ebene von Aincrad zu bezwingen. Der Kampf wird jedoch durch die Rivalität der beiden Gilden ALS und DKB, genauer gesagt durch die Anführer Kibao und Lind, behindert. Dieser Konflikt führt beinahe zu einer Katastrophe, doch dank der Hilfe von Argo, der Informantin, die Asuna und Kirito zuvor hinzugezogen haben, gelingt es, den Boss zu besiegen.

Nach erfolgreichem Erreichen der fünften Ebene sind die nächsten Probleme für die beiden allerdings nicht weit. Einerseits gibt es die mysteriösen PK-Spieler (Player Killer), die einen finsteren Plan verfolgen. Zum anderen kommt es zu immer größeren Konflikten zwischen den beiden großen Gilden. Wie Asuna und Kirito herausfinden, sind diese beiden Dinge tief miteinander verwoben. Selbst die beiden Anführer der Gilden, Kibao und Lind, ahnen nicht, wie tief.

Auf der Jagd nach der Flagge

Diese Probleme stehen nun kurz vor der Eskalation. Grund dafür ist der “Last-Hit-Bonus”, den der Boss des fünften Levels gewährt. Es handelt sich dabei um eine so genannte Gildenflagge. Diese Flagge verleiht demjenigen, der sie in Händen hält, enorme Bonuseffekte. Diese Effekte wirken sich auch auf alle anderen Mitglieder der Gilde des Trägers aus. Aus diesem Grund könnte die Gildenflagge den äußerst brüchigen Frieden zwischen ALS und DKB endgültig zerstören. Das wollen Kirito, Asuna und Argo auf jeden Fall verhindern. Deshalb beschließen sie gemeinsam, den Boss der fünften Ebene von Aincrad ohne die Unterstützung der beiden Gilden zu besiegen und so die Flagge zu erobern. Bei diesem Plan helfen ihnen Liten von ALS und Shivata von DKB. Sogar Kibao hilft indirekt, obwohl er die Flagge gerne für sich hätte.

Trotz der Unterstützung ist dieses Team eigentlich immer noch etwas zu klein, um den Boss effektiv besiegen zu können. Aber Asuna hat ja noch ihre alte Freundin Mito, die vielleicht helfen könnte. Wo Mito sich gerade aufhält und ob sie bereit ist zu helfen, ist allerdings ungewiss.

scene from SAO Scherzo of Deep Night Review

Bild und Animation

Sword Art Online the Movie -Progressive- Scherzo of Deep Night ist der zweite Teil der Filmreihe, die die Progressive-Light-Novels von Reki Kawahara adaptieren. Der Film entstand unter der Regie von Ayako Kano im Studio A-1 Pictures. Scherzo of Deep Night kam am 22. Oktober 2022 in die japanischen Kinos und feierte anschließend seine internationale Premiere in einigen Ländern, darunter Frankreich.

Sword Art Online the Movie -Progressive- Scherzo of Deep Night verfügt wie sein Vorgänger Aria of a Starless Night über eine gleichbleibend hohe Animationsqualität. Das Design der Charaktere ist wie im ersten Film auf hohem Niveau. Wie bei SAO üblich, sind die Landschaften sehr detailliert und tragen viel zum Filmerlebnis bei. Bei genauerem Hinsehen fallen jedoch einige Ungereimtheiten auf. So ist die Anzahl an Einstellungen, in denen einige Charaktere “unreif” wirken, für meinen Geschmack etwas zu hoch. Zumindest im Vergleich zum Vorgänger Aria of a Starless Night. In den Szenen, in denen es darauf ankommt, sind die Charaktere aber wieder in gewohnt hoher Qualität belebt. Dies fällt vor allem in den Kampfszenen auf, die meiner Meinung nach sehr gut orchestriert sind.

Besonders zu erwähnen ist hier der Kampf gegen den Endgegner der fünften Ebene von Aincrad, dessen komplexe Bewegungen äußerst gelungen umgesetzt sind. Dies gilt allgemein für die gesamte Kampfsequenz, die für mich das Highlight von Scherzo of Deep Night darstellt.

Insgesamt präsentieren sich die Bilder und Animation in Sword Art Online the Movie -Progressive- Scherzo of Deep Night auf einem konstant hohen Niveau, auch wenn vereinzelte Unstimmigkeiten den Gesamteindruck minimal beeinträchtigen.

scene from SAO Scherzo of Deep Night Review

Deutsche Umsetzung und Musik

Für die deutsche Synchronfassung von Sword Art Online the Movie -Progressive- Scherzo of Deep Night zeichnete sich das Studio Oxygen Sound unter der Regie von Nicole Hise verantwortlich, die auch das Dialogbuch verfasste. Insgesamt sind 19 Sprecherrollen gelistet.

Die vertrauten Stimmen aus dem ersten Teil und dem Anime kehren in ihre Rollen zurück und liefern eine durchweg solide Leistung ab. Patrick Keller als Kirito zeigt weitgehend die gewohnte Performance und auch Lisa May-Mitsching scheint sich zunehmend in ihrer Rolle als Asuna wohlzufühlen. Diese Aspekte tragen dazu bei, dass der erste Eindruck der Synchronisation überwiegend positiv ausfällt. Allerdings kann die deutsche Synchronisation nicht ganz mit dem japanischen Original mithalten.

scene from SAO Scherzo of Deep Night Review

Die neuen Stimmen, vor allem Peggy Pollow als Argo, schaffen es meiner Meinung nach nicht, das Wesen der Originalcharaktere adäquat wiederzugeben. Es fehlt das gewisse Etwas, das im japanischen Original hörbar ist. Trotz dieser Herausforderungen bleibt das deutsche Synchronteam bemerkenswert konstant in der Umsetzung, was dazu beiträgt, dass das Gesamterlebnis zwar nicht perfekt, aber doch zufriedenstellend ist.

Musikalisch zeigt Sword Art Online the Movie -Progressive- Scherzo of Deep Night keine Schwächen. Yuki Kajiura ist erneut für die Musik verantwortlich und macht ihre Sache gewohnt gut. Bekannte Musikstücke aus dem SAO-Franchise werden neu interpretiert und durch völlig neue Kompositionen ergänzt. Insgesamt präsentiert der Film ein musikalisches Feuerwerk der Extraklasse.

Fazit

Sword Art Online the Movie -Progressive- Scherzo of Deep Night ist im Großen und Ganzen eine gelungene Fortsetzung, die die Handlung um Asuna erfolgreich fortführt. Bemerkenswert ist, dass Charaktere, die im Anime kaum oder gar nicht vorkommen, nun stärker beleuchtet werden. Vor allem Argo, dessen Rolle für die Handlung des Films unverzichtbar ist, und Kibao, der im Anime als herzloser Diktator dargestellt wurde, zeigen sich im Film von einer ganz neuen Seite, was ich persönlich sehr erfrischend finde. Die Kampfszenen, die das Herzstück des Films bilden, sind hervorragend choreographiert und die verwendete CGI ist von überdurchschnittlicher Qualität.

Mir gefallen auch die vielen kleinen Easter Eggs, die über den ganzen Film verteilt sind. Die meisten davon sind Anspielungen auf die Spiele des SAO-Franchise – ein Detail, das die Fans sicher zu schätzen wissen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bei all dem Lob muss ich aber auch einige negative Aspekte ansprechen. Obwohl die Handlung des Films an sich gut ist, scheint alles außerhalb der Bosskämpfe eher nebensächlich zu sein. Besonders in der Mitte des Films scheint das Pacing etwas zu stagnieren. Das heißt aber nicht, dass der Film langweilig ist, sondern nur, dass das Tempo nicht ganz an den ersten Teil heranreicht. Dies könnte auch daran liegen, dass ein großer Teil der Handlung übersprungen wurde, was den Film für Zuschauer, die die Romane nicht kennen, etwas verwirrend macht. Dies gilt insbesondere, wenn man bedenkt, dass Charaktere, die Kirito beispielsweise schon früher getroffen hat, in Szenen auftauchen, die nicht adaptiert wurden.

Etwas enttäuschend finde ich auch, dass Mito, die im ersten Teil Aria of a Starless Night so zentral war, viel weniger präsent ist.

Abschließend kann ich jedoch sagen, dass Sword Art Online the Movie -Progressive- Scherzo of Deep Night trotz seiner Schwächen in der Handlung und der teilweise holprigen Animation ein sehenswerter Film ist. Allein schon wegen des epischen Soundtracks und der sehr gut choreographierten Kämpfe lohnt es sich, den Film anzusehen.

Kurzfazit

Sword Art Online the Movie -Progressive- Scherzo of Deep Night ist eine unverzichtbare Fortsetzung für alle SAO-Fans und alle, die den ersten Teil genossen haben. Allerdings kann die Handlung gelegentlich verwirrend sein, vor allem für Zuschauer, denen die Vorkenntnisse aus den Novels fehlen.

Bilder: ©2020 REKI KAWAHARA/KADOKAWA CORPORATION/SAO-P Project

Pro

  • Epischer Soundtrack
  • Gute Animation
  • Gelungene Kampfchoreographien

Contra

  • Teilweise unpassende dt. Stimmen
  • Handlung zuweilen monoton und ...
  • ... ohne Novel-Kenntnisse vermutlich unverständlich
8.0
10
Story:
Bild und Animation:
Deutsche Umsetzung:
Musik:
Themen:
Share via
Copy link
Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.