Sword Art Online Progressive Aria of a Starless Night review

Review: Sword Art Online the Movie -Progressive- Aria of a Starless Night

25. Juni 2023,   
Autor: Pascal Walther

“Spieler, willkommen in meiner Welt!” Diesen Satz von SAO-Schöpfer Akihiko Kayaba bekommen Fans des beliebten Fantasy-Action-Anime Sword Art Online nun nach all den Jahren wieder zu hören. Es geht zurück an den Anfang, zurück ins fliegende Schloss Aincrad, in die Adaption von Serienschöpfer Reki Kawahara. Im ersten Film der Progressive-Filmreihe begleiten wir Asuna Yuuki von Anfang an auf ihrem potenziell tödlichen Abenteuer, das am 27. Juni 2023 in die hiesigen Kinos kommt. Um zu beurteilen, wie sich diese Neuerzählung im Vergleich zur bekannten Geschichte schlägt, habe ich mir Aria of a Starless Night angesehen. Pascal Walther


ACHTUNG: Jegliche Aussagen in diesem Review reflektieren lediglich die persönliche Meinung des Autors und nicht (!) die von PattoTV und seiner Partner.


Zurück auf Anfang – in neuer Perspektive

Asuna Yuuki verkörpert in jeder Hinsicht eine Musterschülerin. Sie hat gute Noten, verhält sich vorbildlich und ist ihren Eltern gegenüber gehorsam. Aber Asuna ist auch ein normales Mädchen, das mehr als nur Schule und Karriere im Kopf hat. Als sie ihre Mitschülerin Misumi Tozawa eines Tages zufällig in einem Game Center entdeckt, eröffnet sich für Asuna eine ganz neue Perspektive. Misumis Ziel ist es anfangs, Asuna davon abzuhalten, sie bei der Schule zu verraten. Doch aus dieser zufälligen Begegnung entwickelt sich schnell eine enge Freundschaft, und Asuna entdeckt dank Misumi ihre Leidenschaft für Spiele.

Während Asuna als Neuling wenig Erfahrung hat, ist Misumi eine Expertin und plant sogar, das derzeit wohl am meisten erwartete Spiel zu spielen: Sword Art Online, kurz SAO. Dieses neue VRMMORPG nutzt die Technologie des innovativen NerveGear, um den Spielern ein vollständiges Eintauchen in die virtuelle Welt zu ermöglichen. Misumi, die bereits an der Beta-Testphase von SAO teilgenommen hat, möchte, dass Asuna mit ihr das Spiel spielt. Doch Asuna zögert, auch aus persönlichen Gründen.

Ein unschlagbares Team

Schließlich beschließt Asuna, Misumi alias “Mito” mit dem NerveGear ihres Bruders in die Welt von Sword Art Online zu folgen. Trotz anfänglicher Fehler und Verwirrung über Mitos Avatar finden die beiden

zueinander. Doch das spielt bald keine Rolle mehr, denn das neue VRMMORPG entpuppt sich als Falle. Der Schöpfer des Spiels, Akihiko Kayaba, teilt allen Spielern mit, dass sie in der Welt von SAO gefangen sind und nicht mehr in die reale Welt zurückkehren können. Um sich ausloggen zu können, müssen sie erst alle 100 Level von Aincrad erobern. Das Schockierende daran: Wer im Spiel stirbt, verliert auch sein Leben in der realen Welt.

Nach dieser Ankündigung schnappt sich Mito, nun wieder in ihrer realen Gestalt wie alle anderen Spieler, Asuna und verspricht ihr, sie sicher in die reale Welt zurückzubringen. Doch dafür muss Asuna lernen, wie sie dieses Spiel, das zur tödlichen Realität geworden ist, effektiv spielen kann. So trainieren, leveln und kämpfen sich die beiden gemeinsam durch das erste Level von Aincrad, was ihre Beziehung nur noch vertieft. Ihre Kampfstile ergänzen sich perfekt – Asuna und Mito sind ein tolles Team. Doch dann kommt es zu einem Zwischenfall, der die beiden auf tragische Weise trennt. Aber Asuna bleibt nicht lange allein. 

Kirito, der Retter?

Kirito tritt auf den Plan. Er rettet Asuna aus ihrer misslichen Lage und bietet ihr sogar an, sich ihr anzuschließen, um sie zu unterstützen. Doch Asuna ist skeptisch. Die Aussicht auf ein frisches Bad ändert ihre Meinung allerdings blitzschnell. Das neue Duo hat jedoch noch viel Arbeit vor sich, bevor es so effektiv sein kann wie Asuna und Mito. Kirito ist es gewohnt, die Welt als Solospieler zu bereisen. Asuna und Kirito müssen daher lernen, als Team zu agieren. Doch sie sind bei weitem nicht die einzigen Spieler, die in SAO gefangen sind.

Am Horizont zeichnet sich bereits ein Konflikt zwischen den Spielern ab, der ihr eigentliches Ziel, die Eroberung aller 100 Ebenen von Aincrad, bedroht. Wird schon die erste Ebene zum unüberwindbaren Hindernis? Und dann lässt sie der Gedanke an das, was zwischen ihr und Mito passiert ist, nicht mehr los. Der Sieg über den ersten Level-Boss scheint in weite Ferne gerückt. Doch schon bald wird Asuna erkennen, wozu sie wirklich fähig ist.

Bild und Animation

Sword Art Online the Movie -Progressive- Aria of a Starless Night ist der erste Teil der filmischen Adaption der Progressive-Light Novels von Reki Kawahara. Dieser entstand im Studio A-1 Pictures unter der Regie von Ayako Kōno und kehrt zum Anfang der Handlung von Sword Art Online zurück. Streng genommen spielt er zwischen den Episoden 2 und 3 der ersten Staffel, auch wenn die Handlung teilweise abweicht und die zeitliche Einordnung in Relation zum Original-Anime mit Vorsicht zu genießen ist.

Die Premiere in Japan fand am 30. Oktober 2021 statt. Nach langem Warten kommt Aria of a Starless Night dank einer Vertriebspartnerschaft zwischen Crunchyroll und Sony am 25. Juni 2023 auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz in die Kinos.

Die Qualität der Animation hat sich im Vergleich zur ersten Staffel des Anime deutlich verbessert. Die Figuren sind detaillierter, ihre Bewegungen lebendiger, was sich besonders in den Kampfszenen bemerkbar macht. Durch den Einsatz von CGI erhalten die Charaktere vor allem in Nahaufnahmen eine bemerkenswerte Dreidimensionalität. Nicht nur im Vergleich zur ersten Staffel, sondern auch zur letzten Anime-Adaption (War of Underworld) stellt die

Umsetzung einen deutlichen Fortschritt dar. Kleinere Mängel sind bei den weniger gut animierten Charakteren im Hintergrund zu finden – ein Phänomen, das für Anime typisch ist.

Deutsche Umsetzung und Musik

Die deutsche Synchronfassung wurde von der Oxygen Sound Studios GmbH in Berlin unter der Regie von Nicole Hise produziert, aus deren Feder auch das Dialogbuch stammt. Einige bekannte Stimmen aus der Anime-Serie wie Patrick Keller als Kirito und Lisa May-Mitsching als Asuna sind wieder mit dabei. Neu hinzugekommen sind unter anderem Melinda Rachfahl als Mito und Peggy Pollow als Argo.

Die Qualität der Synchronisation ist insgesamt gut. Patrick Keller geht in seiner Rolle als Kirito auf und ist für viele deutsche Fans unersetzlich geworden. Lisa May-Mitsching hat sich in ihre Rolle als Asuna eingefunden, kommt aber nicht ganz an ihre Vorgängerin Denise Monteiro oder an Haruka Tomatsu im japanischen Original heran. Daneben gibt es aber auch Neuzugänge im Cast, die sich hören lassen können: Melinda Rachfahl liefert als Mito/Misumi eine herausragende Leistung ab. Wie gewohnt ist die deutsche Synchronisation von hoher Qualität, die zwar nicht an das japanische Original heranreicht, aber in einigen Teilen durchaus mithalten kann.

Die Musik stammt erneut von Yuki Kajiura und ist ein wahrer Genuss. Der Soundtrack enthält viele bekannte Stücke aus dem Anime, die für den Film neu arrangiert wurden. Erwähnenswert ist auch das von LiSA gesungene Ending Yu-Ke, auch wenn es etwas weniger prägnant im Gedächtnis bleibt als ihre früheren Beiträge.

Fazit

Sword Art Online the Movie -Progressive- Aria of a Starless Night ist ein willkommener Neuanfang für die SAO-Serie, der die Möglichkeit bietet, Aspekte zu beleuchten, die im ursprünglichen Anime vernachlässigt wurden. Dies führt zwar zu einigen Widersprüchen im Kanon der Serie, aber das ist für Sword Art Online nichts Neues. Schließlich handelt es sich nicht um eine getreue Adaption der Light-Novel-Vorlagen. Reki Kawahara hat auf der Grundlage der Bücher eine neue Handlung geschrieben und dabei einige Elemente weggelassen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Fokus der Handlung liegt erfrischenderweise auf Asuna und nicht wie sonst auf Kirito. Im Allgemeinen zeigt der Film eine unabhängigere Version von Asuna, was besonders während ihrer Zeit mit Mito deutlich wird. Die Art und Weise, wie Mito von Asuna getrennt wurde, um Platz für Kirito zu schaffen, ist einer der wenigen Punkte, die mich an der Handlung gestört haben. Es fühlte sich einfach nicht richtig an.

Dennoch ist Sword Art Online the Movie -Progressive- Aria of a Starless Night ein sehr gelungener Auftakt der Filmreihe, der mit hochwertigen Animationen, einer spannenden Handlung und einem epischen Soundtrack überzeugt.

Kurzfazit

Sword Art Online the Movie –Progressive Aria of a Starless Night ist ein Muss für alte und neue Fans von SAO. Insbesondere Anhänger von Asuna sollten diesen Film unbedingt gesehen haben.

Bilder: ©2020 REKI KAWAHARA/KADOKAWA CORPORATION/SAO-P Project

Pro

  • Fesselnde Handlung
  • Dynamische Beziehung Mito/Asuna
  • Hochwertige Synchro
  • Epischer Soundtrack

Contra

  • Teilweise etwas emotionslose Synchro
  • Abrupte Trennung von Mito/Asuna
9.5
10
Story:
Bild und Animation:
Deutsche Umsetzung:
Musik:
Themen:
Share via
Copy link
Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.