Review: Kinos Reise – Die wunderschöne Welt [Blu-ray]

Kinos Reise – Die wunderschöne Welt (jap. Kino no Tabi: The Beautiful World – The Animated Series) ist das Remake zur 2003 erschienen Serie Kino’s Journey. Die Handlung dreht sich hauptsächlich um das kleine Mädchen namens Kinos und ihr Motorrad Hermes. Gemeinsam durchreisen sie ferne Länder und erleben immer neue Abenteuer. Die Anime-Serie erschien in Kooperation des Streaming-Anbieters Crunchyroll mit dem Anime-Label KSM Anime am 26.09.2019 auf Blu-ray und DVD. John Viktor Schwab

ACHTUNG: Jegliche Aussagen in diesem Review reflektieren lediglich die persönliche Meinung des Autors und nicht (!) die von PattoTV und seiner Partner.


Kino

Einst lebte ein kleines Mädchen in einer Gemeinschaft, in der es üblich war, Kinder, die ein gewisses Alter erreicht hatten, zu operieren und damit zu Erwachsenen zu machen. Üblicherweise übernahmen sie dabei den Beruf der Eltern, was aber auch niemanden zu stören schien. Doch eines Tages kam ein Reisender in ihr Land. Sein Name war Kino und er fing an, sich mit der Kleinen zu unterhalten. So lernte er ihre Bräuche kennen und sie erfuhr etwas über ihn und andere Länder. Doch mit der Zeit begann sie, sich Gedanken zu machen. Erschrocken von dem Wunsch der Kleinen, nicht operiert zu werden, wurden ihre Eltern zornig und wandten sich gegen sie. Als ihr Vater versuchte, sie zu töten, stellte sich jedoch Kino dazwischen und wurde so an ihrer Stelle umgebracht. Nun musste das junge Mädchen handeln, denn sie wusste mit Sicherheit, dass sie die Nächste wäre. Ihre einzige Möglichkeit zu entkommen war es, auf das Motorrad, welches Kino zuvor repariert hatte, zu steigen und zu fliehen. Und da beginnt die Magie: Im entscheidenden Moment bot das Motorrad ihr Hilfe an und ihnen gelingt letzten Endes die Flucht vor dem sicheren Tod. Von da an nennt sich die Kleine Kino und gibt dem Motorrad den Namen Hermes.

Darf ich in das Leben anderer eingreifen?

Kino erlebt auf ihren Reisen viele Dinge und hat mit der Zeit gelernt, sich selbst zu verteidigen. Nicht zuletzt verdankt sie das auch Ihrer Meisterin, die sie damals großgezogen und ausgebildet hat. Auch sie war eine Reisende und berichtete Kino immer die wildesten und spannendsten Geschichten über die Länder, die sie schon bereist hatte. Gefesselt von ihren Abenteuern und denen des ehemaligen Kinos entscheidet sich Kino, selbst solch eine Reisende zu werden. Der Ablauf ist dabei immer derselbe: Kino reißt in ein Land, bleibt dort in der Regel für maximal drei Tage und verschwindet dann wieder. Dabei beobachtet sie, führt Gespräche und sammelt Erfahrungen; machte aber keineswegs ein Urteilt über andere. Dennoch hinterlässt jede Reise ihre Spuren, denn nicht immer geht es ruhig zu. Im Umkehrschluss heißt das jedoch auch, dass Kino manchmal in Ereignisse verwickelt wird und entweder sich selbst oder andere verteidigen muss, sodass sie – ob sie nun will oder nicht – die Geschehnisse im Endeffekt doch immer beeinflusst. Dabei tut sie dies im Prinzip allein schon durch ihre Anwesenheit. Doch darf sie das überhaupt? Das ist eine Frage, die sie sich immer wieder zusammen mit Hermes stellt und die sie wohl nicht so einfach lösen wird.

Bild und Animation 

Kinos Reise – Die wunderschöne Welt basiert auf der gleichnamigen Light-Novel-Reihe von Keiichi Sigsawa und wurde von Studio Lerche, welches unter anderem für das Assassination Classroom-Franchise bekannt ist, adaptiert. Dabei führte Tomohisa Taguchi Regie und Yukie Sugawara schrieb das Skript, während Ryoko Amisaki für die Charakterdesigns verantwortlich war. Ausgestrahlt wurde die Anime-Serie von Oktober bis Dezember 2017 im japanischen TV und lief hierzulande bei Streaming-Dienst Crunchyroll in der Originalfassung mit deutschen Untertiteln im Simulcast. Durch eine Kooperation mit dem Anime-Label KSM Anime wurde der zwölfteilige Anime am 26.09.2019 auf Blu-ray und DVD in einer Gesamtausgabe in den deutschen Handel gebracht.

Vor allem optisch kann der Anime punkten: Das Bild ist scharf, die Animationen sind flüssig und das Charakterdesign einfach passend. Die Bilder sind farblich immer unterschiedlich und auf die jeweilige Umgebung angepasst, was mir sehr zugesagt hat. Die Konturen sind klar und gut zu erkennen und können ebenfalls überzeugen. Besonders gut fand ich allerdings, wie grandios Utopie und Dystopie in den einzelnen Episoden und auch übergreifend gegenübergestellt werden. Auf der einen Seite sieht man wunderschöne, idyllische Landschaften, auf der anderen Seite große, industrialisierte Städte, die alles um sich herum zerstört haben. Ein wirklich tolles Bild, das in jeder Hinsicht punkten kann. 

Deutsche Umsetzung und Musik

Die deutsche Synchronisation wurde von KSM Anime an das G&G Studio mit Sitz in Kaarst gegeben. Hierbei verfasste Dennis Seamann das Dialogbuch und Birte Baumgardt führte die Dialogregie. 

Direkt am Anfang möchte ich hier ein großes Lob an die Arbeit des Synchronstudios aussprechen. Die Dialoge im Anime sind wundervoll tiefsinnig und werden durch äußerst talentierte Synchronsprecher grandios an den Zuschauer getragen. Die letzte Synchronisation, an die ich mich erinnern kann, die so hochwertig war, war die des Animes Girls Last Tour. Besonders haben mir hier die beiden Hauptcharaktere Hermes und Kino gefallen, die von Dirk Petrick und Lea Kalbhenn gesprochen wurden. Zum einen sind die Stimmen äußerst passend und zum anderen wurden sie unglaublich akkurat und mit einer großen Glaubwürdigkeit umgesetzt. Aber auch die anderen Stimmen konnten mindestens genauso gut mithalten, was mich sehr gefreut hat. Wer trotzdem lieber auf die Originalvertonung zurückgreifen möchte, kann dies natürlich mit der auf der Disc enthaltenen OmU-Fassung (Originalfassung mit Untertiteln) tun.

Deutscher Trailer:

Ebenfalls großartig war die musikalische Untermalung. Immer passend und äußerst emotional konnte sie den Zuschauer gekonnt in das Geschehen einbinden und mithilfe der tollen Dialoge zum Nachdenken anregen. Beim Opening und Ending gibt es für mich auch überhaupt nichts zu beanstanden, diese waren einfach überwältigend ausdrucksvoll.

Fazit

Kinos Reise – Die wunderschöne Welt ist ein wirklich gelungenes Remake des Originals. Zwar zieht es sich zur Mitte leider etwas, kann aber dennoch mit viel Gefühl, Abwechslung und äußerst tiefsinnigen Dialogen überzeugen. Dabei wirken das Bild, die Synchronisation und die musikalische Untermalung wie eins und erschaffen eine unglaublich packende und fesselnde Atmosphäre. Die Story ist recht simpel gehalten, kann aber trotzdem durch ihre Art der Erzählung und gerade durch die Dialoge zum Nachdenken anregen und begeistern. Das Bild ist immer flüssig und scharf, die Farben stimmig und der Kontrast zwischen Dystopie und Utopie ist gänzlich gelungen. Alles in allem ist Kinos Reise also ein Anime, den ich jedem empfehlen kann.

Kurzfazit

Ein gelungenes Remake, das zwar in der Mitte etwas schleift, aber auch mit großartigen Dialogen, viel Gefühl und einer tollen bildlichen Darstellung überzeugen kann. Kinos Reise ist definitiv einen Blick wert und gerade diejenigen, die Girls Last Tour gesehen haben, werden sich mit diesem Anime gut identifizieren können.

Bilder: ©Miki Yoshikawa , KODANSHA / „Yamajo “ Production Committee. All Rights Reserved.

Pro

  • hervorragende deutsche Synchronisation
  • grandiose Dialoge
  • tolle Darstellung von Utopie und Dystopie

Contra

  • zieht sich in der Mitte etwas
9.0
10
Story:
Bild und Animation:
Deutsche Umsetzung:
Musik: