Review: Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung [Nintendo Switch]

Eine actionreiche Reise in die Vergangenheit erwartet Fans von The Legend of Zelda: Breath of the Wild, denn am 20. November 2020 erschien mit Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung ein neues Hack-and-Slash im Gewand der Zelda-Reihe. Dieses Mal jedoch mit einer ganz besonderen Handlung. Kay-Thorben Schuh

ACHTUNG: Jegliche Aussagen in diesem Review reflektieren lediglich die persönliche Meinung des Autors und nicht (!) die von PattoTV und seiner Partner.


Was vor 100 Jahren geschah

Die Verheerung Ganon ist zurückgekehrt und das Königreich Hyrule sieht hundert Jahre vor den Ereignissen von The Legend of Zelda: Breath of the Wild seiner scheinbar unausweichlichen Zerstörung entgegen. Im Chaos der Schlacht, die sich bis Schloss Hyrule erstreckt, bleibt einem mysteriösen, miniaturisierten Wächter nichts anderes übrig, als eine Reise zurück in die Zeit vor der Katastrophe zu unternehmen. Link, ein bis dahin noch einfacher Soldat Hyrules, und die königliche Beraterin Impa begegnen während einer Schlacht eben jenem Wächter, woraufhin dieser Medien preisgibt, die von den in naher Zukunft liegenden, ungeahnt schweren Folgen der Verheerung zeugen. Schnell wird klar, dass dieser Wächter eine Vorkehrung gegen die Verheerung sein muss und er mitsamt seiner Warnung aus der Zukunft kam. Zusammen mit Prinzessin Zelda, zu welcher der kleine Wächter eine ganz besondere Bindung zu haben scheint, begeben sich die Protagonisten zu den verschiedenen Völkern von Hyrule, um sie um weitere Unterstützung im Kampf gegen die Verheerung zu ersuchen.

Mit aller Macht gegen die Verheerung

Auch im Rest des Reiches macht sich die drohende Katastrophe durch ihre Vorboten bemerkbar. Als sich die Protagonisten in Schlachten in ganz Hyrule beweisen müssen und die verschiedenen Völker den Ernst der Lage realisieren, schließen sich ihnen nach und nach nicht nur ihre auserwählten Recken, sondern sogar die vier Titanen an. Diese sollten, von ihrem jeweiligen Recken gesteuert, eine der mächtigsten Waffen gegen die Verheerung darstellen. Trotz fortschreitender Vorbereitungen bleibt die Lage jedoch prekär und die Bedrohungen nehmen weiter zu. Bisher ungekannte Feinde kommen in Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung zum Vorschein, dessen Handlung womöglich nur scheinbar einen uns schon bekannten Verlauf nimmt. Link, Zelda und ihre Verbündeten kämpfen mit der Unterstützung der uralten Shiekah-Technologie, um die Zukunft zu verändern und das Königreich Hyrule zu retten. Wird es ihnen gelingen, in den vorgeschriebenen Verlauf der Geschehnisse einzugreifen und die Verheerung abzuwenden?

Schlachten in einem neuen Maßstab

Schon im ursprünglichen Hyrule Warriors, welches bereits in enger Zusammenarbeit mit Entwickler Koei Tecmo entstand, wurden den Spielern Massenschlachten geboten, wie sie im Zusammenhang mit The Legend of Zelda noch niemand kannte. In diesem neuen Teil, welcher neben einem spannenden Gameplay eine gerade für Fans von Breath of the Wild faszinierende Story bietet, nimmt das Gameplay einen größeren Umfang an. Charaktere können neben einem Repertoire aus Angriffs-Kombinationen ebenso Gegenstände sowie die Module des Shiekah-Steins einsetzen.

Diese haben im Kampf allesamt ihre Bedeutung, gerade durch den ganz und gar nicht gering gehaltenen Schwierigkeitsgrad. Vor allem die Steuerung der Titanen fiel unter den Erweiterungen besonders auf. Den Spielern ist es in Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung möglich, der Macht der vier Titanen freien Lauf zu lassen und mithilfe ihrer vielfältigen Attacken ungeheure Zahlen an Monstern auszulöschen, während Kollateralschäden aber nicht ausbleiben. Abseits aufregender Kämpfe bietet das Spiel allerdings noch weit mehr, wie das Leveln von Waffen und Charakteren. Zusätzlich gibt es Nebenmissionen zu erledigen, wodurch Charakteristika eines Rollenspiels nicht fehlen. All dies verleiht dem Spiel eine weit größere Tiefe.

Visuell und musikalisch ein Fortschritt

Wie bereits beim ursprünglichen Crossover zwischen The Legend of Zelda und Dynasty Warriors übernahmen bei Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung abermals Studio Koei Tecmo die Entwicklung und Nintendo das Publishing. Das Spiel ist mit seiner stark an die Ereignisse von The Legend of Zelda: Breath of the Wild anknüpfenden Handlung exklusiv für Nintendo Switch erhältlich. Das Gameplay ist hingegen jener Teil, welcher sich in besonderem Maße an Dynasty Warriors von Koei Tecmo orientiert.

Selbst wenn sich auf den Schlachtfeldern Abstriche in Sachen Grafik zugunsten flüssiger Kämpfe bemerkbar machen, stellt Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung einen deutlichen Fortschritt im Vergleich zu seinem Vorgänger Hyrule Warriors dar und steht auch Breath of the Wild an vielen Stellen in nichts nach. Während nicht nur die Grafik begeistern kann, unterstützt der Soundtrack, bestehend aus einigen Remixes von aus Breath of the Wild bekannter Musik, die Handlung hervorragend. In den Kämpfen konnte die musikalische Untermalung ebenfalls mehr überzeugen als erwartet.

Hier klicken und bei Amazon bestellen!

Fazit

Mit Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung erhalten Fans von Hyrule Warriors einen neuen Teil mit besonderer Story-Tiefe. Zudem bekommen Spieler von The Legend of Zelda: Breath of the Wild eine neue, auf jenem Spiel aufbauende Handlung, die reich an Gameplay ist und bei der Überbrückung bis zum Nachfolger von Breath of the Wild Hilfe leistet. Während nicht nur die Story ein besonderes Augenmerk ist, fallen auch Grafik und gerade der Soundtrack sehr gelungen aus

Das neue Hyrule Warriors und zugleich BotW-Prequel zeugt von einer guten Zusammenarbeit zwischen Nintendo und Koei Tecmo und dürfte nicht nur für Zelda-Fans, sondern ebenso für jene Spieler äußerst interessant sein, die bereits an einem früheren Hack-and-Slash des Entwicklers Gefallen gefunden haben.

Kurzfazit

Sehr solides, actionreiches Gameplay trifft auf eine Handlung, die sich kein Fan der Zelda-Reihe entgehen lassen sollte. Grafik und Soundtrack konnten für ein solches Crossover ebenfalls sehr überzeugen!

Bilder: ©Nintendo

Pro

  • spannend umgesetzte Story
  • gutes Gameplay
  • ansprechender Soundtrack

Contra

  • Schlachten mit Grafikeinbußen
8.0
10
Story/Umfang:
Gameplay:
Grafik:
Soundtrack: