Review: Dimension W – Volume 2 [Blu-ray]

Gerade nach dem guten Start des ersten Volumes und dessen Cliffhanger am Ende, habe ich mich umso mehr auf die Fortführung im zweiten Volume gefreut um zu erfahren, wie es weitergeht. Volume 2 enthält die Episoden fünf bis acht mit deutscher und japanischer Synchronisation und erschien am 29. März 2019 auf DVD und Blu-ray bei KAZÉ Anime. John Viktor Schwab

ACHTUNG: Jegliche Aussagen in diesem Review reflektieren lediglich die persönliche Meinung des Autors und nicht (!) die von PattoTV und seiner Partner.


Dimension W

Im Jahr 2036 entdeckte man, neben den bekannten drei Dimensionen, eine vierte, eine bis dahin noch unbekannte Dimension: Dimension W. Diese sollte die Welt mit unerschöpfbaren Energiereserven versorgen und alle Probleme lösen. Doch erst durch die Erfindung von speziellen Energiequellen, sogenannter Coils wurde diese Energie nutzbar.

Wir schreiben das Jahr 2072, in dem all die Energieprobleme durch den großen Energiekonzern New Tesla Energy gelöst werden konnten. Der Handel mit illegalen Coils boomt, doch sie bergen bisher ungeahnte Gefahren. Um dies zu stoppen und Unfälle zu verhindern, werden sogenannte Collectors damit beauftragt, die Coils ausfindig und unschädlich zu machen. Einer von ihnen ist der coils-hassende, grantige Einzelgänger Kyoma Mabuchi. Ausgerechnet er bekommt nach einem besonderen Zwischenfall einen, mit einer Coil betriebenen, Roboter als neue Partnerin gestellt. Doch Mira ist kein gewöhnlicher Roboter, sie ist das Meisterwerk des Professor Yurizakis, dem Erfinder der Coils. Gemeinsam sollen sie einem großen Geheimnis auf die Spur kommen, was möglicherweise alles verändern wird.

Schluss mit dem Spuk

In einer Zwischendimension gefangen erwacht Mira angekettet auf einem alten Industriegelände. Zuvor war sie vor einer wandelnden Toten geflüchtet, nachdem sie bemerkt hatte, dass ihre motorischen Funktionen eingeschränkt waren und sie sich nicht wehren konnte. Vor ihr offenbart sich ein Mann, denn Kyoma und sie für tot gehalten hatten. Er stammt aus der Vergangenheit und heißt Shiro Kamiki. Eigentlich dürfte er gar nicht mehr am Leben sein und doch ist er es. Er offenbart sich ihr als Shijuro Sakaki, der Schriftsteller, der angeblich in seinem eigenen Anwesen ermordet wurde. Doch wie kann das sein? Miras Gedanken rasen und langsam fängt sie an zu verstehen. Doch wird es ihr gelingen sich zu befreien und alles noch rechtzeitig mit Kyoma gerade zu rücken?

Dass das Energiewunder nicht ohne Tests und deren Misserfolge ermöglicht wurde ist klar. Doch wie stark das Ausmaß solcher Fehlversuche sein kann, versucht New Tesla Energy gekonnt zu vertuschen. Dennoch: Einer der größten Unfälle lässt sich leider nicht so einfach vor der Öffentlichkeit verbergen. Die Osterinseln. Ein Ort welcher besser unter dem Namen Ground Zero bekannt ist. Ground Zero deswegen, da im Zentrum des Unfalls absolut keine Energie mehr aus der W-Dimension gezogen werden kann. Als ob das schon nicht verheerend genug wäre, ist dort jegliches Leben unmöglich und es existieren alle Wahrscheinlichkeiten zur gleichen Zeit, weswegen die Inseln auch strenges Sperrgebiet sind.

Bild und Animationen

Dimension W basiert auf dem gleichnamigen Manga von Yūji Iwahara und wird mit bisher 13 Ausgaben seit 2011 von Spuare Enix vertrieben. 2015 wurde der Anime in Kooperation der beiden Studios 3Hz und Orange produziert und vom 26. Dezember 2015 bis zum 27. März 2016 im japanischen TV veröffentlicht. Dabei sind die beiden Studios unter anderem für Animes wie Sword Art Online Alternative: Gun Gale Online oder Land of the Lustrous bekannt. In Deutschland jedoch startete Dimension W erst vor kurzem durch das Anime-Label KAZÉ Anime auf DVD und Blu-ray. Das zweite Volume erschien daher erst am 29. März 2019.

Wie auch das erste Volume, zeigt sich das nachfolgende Volume mit einem unglaublich schönen Bild. Dabei sind die Bilder hochwertig, ansprechende und schmeichelnd sowie lassen keine Wünsche offen. Die Animationen sind flüssig, das Charakterdesign überzeugt und das Bild ist gestochen scharf. Die Farben sind sehr ausgewogen und dennoch knallig bunt; was bei jeder Szene zur Geltung kam. Jedes Bild ist detailverliebt und wie auch im ersten Volume werden optisch klare Kontraste zur Darstellung von Unterschieden wie Arm und Reich oder alt und neu gesetzt. Wieder eine wirklich hervorragende Arbeit im 16:9-Format.

Deutsche Umsetzung und Musik

Im Auftrag von KAZÉ Anime führte Oxygen Sound Studios in Berlin die deutsche Umsetzung der zwölfteiligen Anime-Serie. Und damit haben sie wirklich fast alles richtig gemacht und sprichwörtlich den Nagel auf den Kopf getroffen. Dabei führte Jasmin Arnold erfolgreich die Dialogregie.

Und weiterhin war ist die deutsche Synchronisation gut. Die Stimmen wirken lebendig, nicht übertrieben und können überzeugen. Wie auch zuvor gefiel mir auch dieses Mal die Stimme von Mary, gesprochen von Sabine Walkenbach, wirklich gut. Sie hat dem Charakter durch ihre Stimme und ihren stimmlichen Einsatz einfach sehr viel Charme verleihen können. Im Gegensatz dazu war ich dieses Mal mit der Besetzung des neuen Charakters, Luwai Aura Tibesti nicht ganz zufrieden. Dieser wurde von Christian Zeiger gesprochen, welcher zum einen anfangs mit seiner Stimme nicht ganz überzeugen konnte und zum anderen in so vielen Animes eingesetzt wird, dass ich mir dort etwas Abwechslung gewünscht hätte. Ansonsten kann die Synchronisation auch dieses Mal wieder überzeugen und zeigt sich hier mit einer wirklich wertigen Arbeit. Natürlich hat dennoch jeder die Möglichkeit, sich die ebenfalls sehr gute japanische Originalvertonung anzuschauen, welche auf der Disc enthalten ist.

Opening und Ending konnten, wie zuvor, auch schon mit ansprechender Musik und einem hochwertigem Bild, das künstlerisch grandios umgesetzt wurde, überzeugen. Ebenfalls gleichbleibend gut geblieben ist die musikalische Untermalung des Animes, die wirklich immer passend und ansprechend ist.

Fazit

Ebenso wie das erste Volume konnte auch das zwei Volume des Animes Dimension W komplett überzeugen. Die Handlung greift fließend ineinander über, die Charaktere erhalten noch mehr charakterliche Tiefe und die Story setzt im punkto Spannung noch eine Schippe drauf. Einen Kritikpunkt gibt es dennoch und den möchte ich gleich vorwegnehmen: Prinzipiell ist die deutsche Synchronisation wieder erwartend gut gelungen, doch wurde dieses Mal ein neuer Charakter mit einem Synchronsprecher besetzt, bei welchem ich mir aufgrund der Häufigkeit des Einsatzes dessen in anderen Anime-Serien, lieber jemand anderen gewünscht hätte.

Nichtsdestoweniger ist die Musik großartig, das Bild hochwertig und die Story bleibt spannend. Dabei erfahren wir endlich mehr über die Vergangenheit des grimmigen Kyoma und Mira fängt endlich an sich gegen seinen groben Umgang zu wehren. Dabei funktioniert das Duo weiterhin wunderbar und kann im Anime wirklich überzeugen. Es wird nie langweilig, die Dialoge sind weiterhin gelungen und wir bekommen einen Vorgeschmack auf das wahre Potential der Coils. Jede Minute macht einfach Spaß und ist fesselnd, wobei wir immer mehr über die Coils, dessen Wirkung und Folgen erfahren.

Kurzfazit

Dimension W ist weiterhin super und kann bis auf die oben angesprochene Kritik nichts falsch machen. Dabei wird es immer spannender und das Geschehen spitzt sich zu. Glaubhaft, ehrlich und mitreißend kann dieser Anime auch mit dem zweiten Volume alles abdecken und lässt keine Wünsche übrig.

Bilder: ©YUJI IWAHARA/SQUARE ENIX, DW PROJECT

Pro

  • großartige Aufmachung der Story
  • fesselnde Dialoge
  • Bild und Animation

Contra

  • deutsche Synchronisation
9.5
10
Story:
Bild und Animation:
Deutsche Umsetzung:
Musik:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.