Preview: Wise Man’s Grandchild

Seit dem 10. April 2019 wird in Japan ein Anime namens Wise Man’s Grandchild (jap. Kenja no Mago) ausgestrahlt und läuft zudem hierzulande bei Wakanim und Anime on Demand zeitgleich im Originalton und deutschen Untertiteln im Simulcast. Momentan sind neun Episoden auf den Plattformen erschienen – in dieser Preview bewerten wir jedoch die ersten drei Episoden. Markus Kandelsdorfer

Wiedergeboren in einer Welt voller Magie

Ein junger Mann ist in Japan bei einem Verkehrsunfall tödlich verunglückt. Er wird jedoch in einer anderen Welt wiedergeboren, wo er vom Volkshelden Merlin Wolford an einer Kutsche gefunden wird. Merlin gibt ihm den Namen Shin und wird von Merlin in Magie unterrichtet und lernt ihm das Jagen. An seinem zehnten Geburtstag erzählt ihm sein „Großvater” Merlin etwas über Dämonen und wie diese entstehen beziehungsweise aufgespürt werden können. Michel und Melinda sind bekannte von Merlin und bringen Shin etwas über Schwertkampf und Magie-Werkzeuge bei. Die Familie trifft sich an Shins 15. Geburtstag, um diesen zu feiern. Dabei stellt sich heraus, dass sein Onkel Dis eigentlich der König von Earlsheid ist und Merlin sowie Melinda die Volkshelden sind, die das Reich einst gerettet hatten. Shin beschließt in die Hauptstadt zu ziehen, um die Magierakademie zu besuchen. Während er sich die Hauptstadt ansieht hört er aus einer dunklen Gasse Schreie von jungen Mädchen, die gerade von Dämonenjägern bedrängt werden. Bei den besagten jungen Mädchen handelt es sich um Sizilien und Maria.

Merkwürdige Vorkommnisse in der Akademie

Shins erster Tag an der Magierakademie beginnt damit, seine Kräfte einzustufen. Er hält sich zurück, um keinen großen Schaden anzurichten und um seine wahre Stärke vorerst zu verbergen. Er wird dabei in die S-Klasse geschickt, was Kurt von Rietsburg, ein Rekrut, überhaupt nicht gefällt, da er es nur in die A-Klasse geschafft hatte. Als die Lage zwischen Shin und Kurt kurz vor der Eskalation stand, mischte sich ein Junge ein, um die Situation zu beruhigen. Der junge Mann stellte sich als August von Earlsheid vor und sagte Shin, dass er sein Cousin sei. Seine Mitschüler erzählten ihm, dass Kurt eigentlich immer ganz fröhlich und nett war aber seit einiger Zeit sich merkwürdig verhielt. Kurts Vater hörte von dem Zwischenfall in der Schule und gibt Kurt Hausarrest. Er bekommt anschließend Besuch von Oliver Schtrom, einem Lehrer der Akademie. In diesem Gespräch sagt Oliver, es sei inakzeptabel wie Kurt behandelt wird und er sich rächen an Shin soll. So kommt es schließlich auf dem Schulhof zu einem Showdown zwischen Kurt und Shin.

Bild und Animation

Wise Man’s Grandchild, basierend auf der gleichnamigen Light Novel von Tsuyoshi Yoshioka, entsteht momentan im Studio Silver Link unter der Regie von Masafumi Tamura und umfasst insgesamt zwölf Episoden. Bisher wurden neun Episoden im japanischen TV ausgestrahlt und zudem läuft die Anime-Serie auf Wakanim und Anime on Demand in der Originalfassung mit deutschen Untertiteln.

Die Bilder und die Animationen konnten mich durch ihre Effekte und den Look sehr faszinieren. Auch das Charakterdesign entsprach den Look des Animes und konnte bislang durch die konkreten Konturen und dem saften Design überzeugen. Durch die Anwendungen von Magie kommen die Effekte richtig zum Vorschein, die zum Animationen-Feuerwerk führen. Die Blitze und die Lichteffekte sehen hervorragend aus und machen den Anime für die Augen schmackhafter. Somit können sowohl Bild als auch Animationen auf ganzer Linie überzeugen.

Synchronisation und Musik

Wie schon erwähnt, gibt es zu Wise Man’s Grandchild keine deutsche Sprachfassung und wird hierzulande in der OmU-Fassung – Originalton mit deutschem Untertiteln – gezeigt, weshalb ich auch nur anhand dessen bewerten kann. Die Stimmen der einzelnen Charaktere konnten mich vollkommen überzeugen und passen meiner Meinung nach sehr gut. Die Ausdrucksweisen der einzelnen Gefühle werden auf dem Punkt getroffen und haben bei mir sogar Mitgefühl ausgewirkt. Die Musik, welche zum Opening gespielt wird, ist durch den Gesang und die Melodie sehr harmonisch und passt sehr gut zum Anime. Das Ending ist durch die rockige Hymne sehr stimmig und hört sich großartig an. Genau das ist Ending, welches ich zu meinen absoluten Favoriten zählen würde.

Des Weiteren bedanken wir uns bei Anime on Demand & Wakanim für die Bereitstellung eines Pressezugangs. 

Fazit

Wise Man’s Grandchild konnte mich nach wie vor total in seinen Bann ziehen. Der Anime punktete bei mir durch die Anwendung von Magie und der Handlung. Die Animationen sowie die Effekte überfüllen den Bildschirm stets mit farbenfrohen Bildern – definitiv ein Augenschmaus. Leider kamen aber für meinen Geschmack bislang zu wenig Kämpfe vor, was ich sehr schade finde. Es wurde zwar des Öfteren Magie angewendet, doch nur zur Vorführzwecken. Nichtsdestoweniger finde ich die Geschichte wird sehr gut erzählt und ist eingängig zu verstehen. Die japanische Synchronisation ist sehr solide und die musikalische Untermalung ist bewegend. Das Opening, welches sehr harmonisch wirkt, macht Lust in die Welt einzutauchen und ein neues Abenteuer zu erleben. Das Ending wiederum, wirkt durch die rockige Art sehr aufputschend und macht Bock auf die weiteren Folgen.

Kurzfazit

Wise Man’s Grandchild ist ein Anime des Genres Komödie, der bisher durch seine Charaktere und dem Storytelling punkten kann. Durch die optisch ansprechenden Bilder und flüssigen Animationen ist der Anime sehr schön anzusehen und eine Explosion an Effekten für den Sehnerv.

Bilder: ©2019 Tsuyoshi Yoshioka・Seiji Kikuchi/KADOKAWA/Wise man’s Grandchild Partners

Pro

  • kraftvolle Effekte
  • bezauberndes Bild
  • schöne Musik
  • gute (jp.) Synchronisation

Contra

  • wenig Kämpfe
vorläufige
Bewertung: