Preview: Cells at Work!! (Staffel 2)

Nach dem Erfolg der ersten Staffel, die im Sommer 2018 in Japan lief, ging nun vor wenigen Wochen das Sequel an den Start. Die zweite Staffel wird seit dem 7. Januar 2021 in Japan ausgestrahlt und läuft zudem bei Wakanim im Simulcast sowie im Simuldub. Die Geschichte wird nahtlos fortgesetzt und zeigt uns erneut das spannende und abwechslungsreiche Vorgehen im Inneren unseres Körpers. Aktuell wurden bereits drei von voraussichtlich zwölf Episoden veröffentlicht. John Viktor Schwab

ACHTUNG: Jegliche Aussagen in diesem PReview reflektieren lediglich die persönliche Meinung des Autors und nicht (!) die von PattoTV und seiner Partner.


Hysterisches Histamin und ängstliche Thrombozyten

Das Leben geht auch im inneren des Körpers weiter, indem unsere geliebte Erythrozyt AE-3803 zusammen mit ihren Zellfreunden lebt. Hier erleben wir tagtäglich neue Abläufe und lernen die Aufgaben jeder einzelnen Zelle in unserem Körper kennen. Diese reichen von der Sauerstoffversorgung, der Zellregeneration bis hin zu Autoimmunreaktionen.

Nachdem wir in der ersten Staffel beinahe das Aus dieser Welt erlebt haben, wissen wir bereits was jede Zelle unseres Körpers leisten kann. Nicht aber jede Zelle wird mit dem Mut einer T-Killer-Zelle geboren und weiß sich zu platzieren. So ergeht es auch der kleinen Thrombozytin Verkehrti. Sie ist, wie ihre Kollegen auch, für die Wundschließung zuständig. Wie es ihr Name aber schon vermuten lässt, ist sie nicht ganz perfekt und hat Angst, dass ihre Freunde durch ihre Missgeschicke bei ihrer Aufgabe versagen könnten. Bei ihrem Versuch, stärker und besser zu werden, trifft sie auf unseren Bekannten Leukozyt U-1146, der gerade versucht einen Erreger zu vernichten. Beide kommen daraufhin ins Gespräch und unser Leukozyt erklärt väterlich und einfühlsam, dass es genau auf ihre Einstellung ankommt, ihr Bestes zu geben und sich der Rest von allein ergibt. Gestärkt von seinen Worten macht sich die kleine Verkehrti gleich wieder an die Arbeit und wächst über sich hinaus.

Währenddessen sorgt eine Histaminzelle für Aufruhr bei den anderen Zellen, die ihrer Meinung nach finden, dass sie überreagiert und nervt. Völlig außer sich, will sie den Job schmeißen, kommt aber in der dunkelsten Stunde wieder zur Besinnung und hilft den anderen, die sich anschließend ihren Fehler eingestehen. Wie immer geht es also weiterhin im Körper drunter und drüber.

Bild und Animation

Auch Cells at Work!! basiert wie die erste Staffel auf seiner gleichnamigen Manga-Vorlage von Akane Shimizu, die im Januar 2015 startete und bisher fünf Bände umfasst; das letzte Band erscheint im Februar in Japan. Staffel zwei wird derzeit unter der Regie von Hirofumi Ogura im Studio David Production animiert, welches unter anderem für das JoJo´s Bizzare Adventure-Franchise bekannt ist. Seine Premiere feierte die zweite Staffel am 9. Januar 2021 mit der ersten Episode. Seither zeigt auch Wakanim den Anime mit deutschen Untertiteln im Simulcast und ab dem 28.01.2021 mit deutscher Synchronisation im Simuldub.

Das Bild ist, wie schon im Vorgänger, hervorragend. Die Farben sind stimmig, die Animationen flüssig und das Charakterdesign versprüht seinen Charme. Dabei wirken die Settings glaubwürdig und sparen nicht an guten visuellen Effekten. Wie bereits in der ersten Staffel wird auch hier nichts geschönt, sondern spannend und real präsentiert. Das neue Opening und Ending wirkt passender, schmeichelnder und optisch ansprechender, was positiv auffällt.

Synchronisation und Musik

Zum Zeitpunkt, an dem ich das Preview verfasste, war der Anime ausschließlich in der Originalfassung mit deutschen Untertiteln verfügbar, weswegen ich auch nur anhand dessen eine Bewertung vornehmen werde. Erst ab dem 28. Januar 2021 startet Wakanim mit dem Simuldub.

Bislang ist mir bei der Lippensynchronisation kein Fehler aufgefallen. Die Vertonung ist wie auch in der ersten Staffel stimmlich und durch den Ausdruck sehr ansprechend. Wo das neue Opening schon optisch hervorragend aussah, konnte es auch musikalisch vollkommen überzeugen und zusammen mit dem Ending die Episoden immer gut anführen und abschließen. Die generelle musikalische Begleitung ist bis dato gelungen, hätte aber ruhig etwas präsenter und einnehmender sein dürfen.

Hier klicken und Serie bei Wakanim ansehen!

Fazit

Cells at Work!! kann gut an seinen Vorgänger anknüpfen und setzt die Geschehnisse ohne Unterbrechungen fort. Dennoch spürt man die Veränderungen durch den Wechsel des Regisseurs. Episoden werden gesplittet, die stets zwei Themen behandeln. Auf der einen Seite bringt dies Abwechslung, was ich schön finde. Auf der anderen Seite jedoch wird die Hauptstory etwas vernachlässigt und die einzelnen kleinen Folgen verlieren schnell an Spannung, obwohl sie so kurz sind. Ich hoffe, dass sich das im Laufe der Staffel noch ändert, auch wenn ich mich über den neuen gewagten Schritt freue.

Das Bild hinterlässt einen positiven Eindruck und das Opening macht viel Spaß, wobei es dynamischer als in der ersten Staffel ist. Die musikalische Untermalung ist gut, dürfte aber noch etwas präsenter sein und mehr Schwung mitbringen. Die japanische Synchronisation ist diesbezüglich nicht anders: Man ist sofort wieder drin, merkt aber, dass sich die Synchronsprecher auch noch auf die Änderungen einstellen müssen, um bestmöglich mit den restlichen Bereichen zusammenzuarbeiten. Alles in allem ist hier ein guter Start gelungen. Man hat zwar noch mit kleinen Schwächen zu kämpfen, die aber hoffentlich mit der Zeit verschwinden.

Kurzfazit

Die zweite Staffel zeigt mit den beliebten sowie charmanten Charakteren den Start in eine frische neue Staffel. Zwar bringt diese auch kleinere Unstimmigkeiten mit sich, die aber sicherlich mit der Zeit gemeistert werden können. Alle die die erste Staffel mochten, sollten sich das Sequel nicht entgehen lassen.

Bilder: ©Akane Shimizu / KODANSHA, Aniplex, davidproduction

Pro

  • Altbekannte Charaktere
  • Großartiges Opening
  • Umgestaltung der Episodenabläufe, ...

Contra

  • ... die noch perfektioniert werden müssen
  • Charakterentwicklung fehlt bislang
  • etwas schwache musikalische Begleitung
vorläufige
Bewertung: